Die Geschichte des Walbecker Spargels und Ihrer Prinzessin

Als der Major Dr. Walter Klein-Walbeck in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts den Spargelanbau nach Walbeck gebrachte hatte, zog mit der Zeit auch der Wohlstand in die niederrheinische Gemeinde ein. Und wo hart gearbeitet wird, da wird auch gern gefeiert. Da die Spargelernte eine anstrengende körperliche Arbeit ist, die auch bei Kälte, Hitze und Regen viel Handarbeit erfordert, wurde zum Dank für die fleißigen Stecherinnen und Stecher ab den dreißiger Jahren ein Fest gefeiert, das gleichzeitig den Ausgang der Spargelsaison markierte. Jedes Jahr wählten die Walbecker aus Anlass dieses Festes „ihre“ Spargelkönigin und feierten eine rauschende Ballnacht mit Tanzmusik bis in die Morgenstunden.

Doch im Jahre 1953 gab es ein Ereignis, das den feierfreudigen Walbeckern den Spaß verdarb. Auf dem abendlichen Festball mit viel Prominenz erschien plötzlich die Polizei. Sie verwies einige noch nicht achtzehnjährige Mädchen, auf der Grundlage des Jugendschutzgesetzes, des Saales. Die aber protestierten lautstark und verlangten, dass dann auch die in diesem Jahr amtierende, noch nicht achtzehnjährige Spargelkönigin das Fest verlassen sollte. Die pflichtbewussten Polizisten handelten prompt und ließen auch die hübsche siebzehnjährige Königin, eine echte Spargelbauernmaid, unter dem lauten Protest des Hofstaates und der Hofdamen aus dem Saal entfernen. Die Königin ging unter vielen Tränen und viele der Spargelbauern schlossen sich ihr wutschnaubend an. Die Spargelbaugenossenschaft aber nahm sich vor, zukünftig eine reifere Repräsentantin zur Spargelkönigin zu wählen, um solche Ereignisse zu vermeiden. Zwar gab es nach diesem Vorfall noch zweimal ein Spargelfest, aber die Begeisterung war verflogen und die Dankfeste wurden nicht mehr in dem gleichen schönen und großen Rahmen gefeiert.

Die Verärgerung dauerte beinahe fünfzig Jahre. Erst 2000 beschloss die Interessengemeinschaft der Walbecker Geschäftsleute „Walbeck aktiv“ das alte Brauchtum wieder aufleben zu lassen. Die „Spargelkönigin“ wurde zur „Spargelprinzessin“. Seitdem wird sie in jedem Jahr neu gewählt, was immer wieder für knisternde Spannung und Vorfreude im Ort sorgt.

Neues Logo für den Walbecker Spargel

Logo Walbecker Spargel

Im Rahmen der de Minimis Förderung durch das Land NRW ist es notwendig geworden, dass die Spargelbaugenossenschaft sich ein neues Logo gibt.

Es gilt der Schutzgemeinschaft und Genossenschaft der Walbecker Spargelbauern ein neues moderneres Outfit zu geben. Vorstand und Aufsichtsrat der Spargelbaugenossenschaft haben sich nach intensiven Beratungen und Überlegungen für das hier dargestellte neue Logo entschieden.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung am 26.11.2013 hat ebenfalls dieses Logo für gut befunden und einstimmig dafür votiert.